Hundekrankenversicherung für Dobermann

Hundekrankenversicherung für Dobermann

14. Januar, 2017 Tania Dählmann

Der intelligente und treue Dobermann ist eine tolle Rasse für alle, die große und sportliche Hunde lieben. Aber auch als Diensthund bei der Polizei oder der Bundeswehr, als Rettungshund und Therapiehund macht er eine gute Figur. Doch angesichts möglicher Erkrankungen beim Dobermann, sollte man sich ernsthaft mit den möglichen Tierarztkosten auseinander setzen, die beim Dobermann fällig werden könnten. Schützen Sie sich und Ihren Liebling daher mit einer Hundekrankenversicherung für Dobermann!

Was macht die Hundekrankenversicherung für Dobermann notwendig?

Jeder Hund kann erkranken oder einen Unfall erleiden; da bildet keine Rasse eine Ausnahme. Daher ist allein wegen solcher Risiken wie Augenerkrankungen oder Magenproblemen usw. eine Hundekrankenversicherung für Dobermann sinnvoll. Und sportliche, aktive Hunde wie die Dobermänner verletzen sich schneller als manche andere, gemütlichere Rasse. Sie können beim Spielen etwa Teile des Spielzeugs verschlucken, beim Hundesport eine Verletzung erleiden oder sogar von einem Auto angefahren werden – da der Dobermann Jagdverhalten zeigt, kann es bei ihm eher vorkommen, dass er einem Wildtier hinterherläuft und dabei auf eine Straße gerät.
Beim Dobermann treten jedoch noch weitere schwere Krankheiten vermehrt auf. Eine Erkrankung ist sogar nach ihm benannt: Die Dobermann Kardiomyopathie heißt eigentlich dilatative Kardiomyopathie (DCM). DCM ist eine sehr aggressive Erkrankung des Herzens, bei der es zum plötzlichen Herztod kommen kann. Denn die Wanddicke und Kontraktionskraft des Herzens bauen ab, während das Herz in seiner Gesamtheit aber gleichzeitig wächst. So kommt es zu einer Leistungsabnahme dieses Organs, was tödlich enden kann.

Weitere typische Erkrankungen des Dobermanns

Folgende häufige Krankheiten des Dobermanns machen eine Hundekrankenversicherung für Dobermann ebenfalls sinnvoll:

  • Kongenitales Vestibularsyndrom:  Eine Fehlbildung des Gleichgewichtsorgans im Innenohr. Symptome sind: Koordinationsstörungen und -schwierigkeiten sowie Schiefhalten des Kopfes, oft gepaart mit Taubheit.
  • Wobbler-Syndrom: Symptomkomplex, der durch Nervenschädigungen im Rückenmark im Bereich der Halswirbelsäule verursacht wird.  „Wobbeln“ ist althochdeutsch und bedeutet „wackeln“ – die betroffenen Hunde weisen also unsichere Bewegungen auf. Das Wobbler-Syndrom kann verschiedene andere Krankheiten als Ursache haben. Die häufigsten Ursachen sind angeborene Fehlbildungen und Bandscheibenerkrankungen.
  • Von-Willebrand-Krankheit: Diese Erkrankung ist eine Blutgerinnungsstörung mit Symptomen wie Nasenbluten, Zahnfleischbluten und Hämaturie (zu viele rote Blutkörperchen im Urin). Viele Hunde haben aber erst nach Injektionen oder OPs erhöhte Blutungstendenz.
  • Dancind Dobermann Disease: Eine seltene neurologische Erkrankung, die nur bei Dobermännern und anderen Pinschern zu finden ist. Bei dieser Krankheit wird ein Sprunggelenk vermehrt gebeugt, weil bestimmte Muskeln ausfallen. Die Erkrankung kann sich bis zur Lähmung beider Hinterbeine weiterentwickeln. Durch den taumelnden, unsicheren Gang erhielt sie ihren Namen.

Auch die Magendrehung ist insbesondere bei der Hunderasse Dobermann ein großes Thema. Hier ist höchste Eile geboten, damit das Leben Ihres Hundes gerettet werden kann.

Vorteile der Hundekrankenversicherung für Dobermann

Eine Hundekrankenversicherung für Dobermann bietet Ihnen den Vorteil, von bis zu 100% der Tierarztkosten befreit zu werden. Und diese können wirklich enorm werden! Viele Erkrankungen wie des Darms, der Augen usw. können Kosten in Höhe von über 3.000€ fordern. Und wenn operiert werden muss, beispielsweise bei einem Kreuzbandriss oder Tumor, können die Kosten sogar 8.000€ übersteigen – je nachdem, wie kompliziert die Diagnostik, die OP selbst und deren Behandlungsfolgekosten sind. Dazu kommen noch Kosten für die Unterbringung in der Tierklinik usw.
Bei Unfällen und schweren Krankheiten ist meist eine sofortige OP oder Behandlung nötig, die sich „auf die Schnelle“ nicht jeder leisten kann. In manchen Fällen sind die Besitzer des Hundes dann sogar gezwungen, ihren Liebling abzugeben – und das nur, weil sie sich die Behandlung nicht leisten konnten! Mit der Hundekrankenversicherung für Dobermann kann Ihnen das nicht passieren: Sie zahlen einen vergleichsweise geringen Beitrag pro Monat, den sich jeder Hundehalter leisten kann. In Extremfällen können Sie dann ohne Sorgen Ihren Hund behandeln oder operieren lassen, ohne sich um die Finanzierung sorgen zu müssen.
Und auch bei kleineren Krankheiten und Zipperlein, bei denen die Kosten nicht sehr hoch sind, zahlt die Versicherung. Manche Menschen gehen bei „Kleinigkeiten“ wie geröteten Augen oder anderem nicht zum Tierarzt, weil sie wegen solcher „Lappalien“ kein Geld ausgeben wollen. Wer sein Tier wirklich liebt, beißt dann oft die Zähne zusammen und zahlt trotzdem die teuren Augentropfen. Durch die Hundekrankenversicherung für Dobermann können Sie aber auch in solchen Fällen unbesorgt den Tierarzt aufsuchen – und eventuell stellt dieser sogar fest, dass eine ernstere Krankheit vorliegt. Diese kann dann noch rechtzeitig behandelt werden – anders als bei den Hunden, deren Besitzer vermeintlich Geld „gespart“ haben.

Hundekrankenversicherung auch für ältere Hunde mit oder ohne Vorerkrankung

Angesichts der Lebenserwartung von 10 – 13 Jahren, die ein Dobermann erreichen kann, lohnt sich die Hundekrankenvollversicherung auch für einen älteren Dobermann noch. Wobei mögliche Angebote mit steigendem Alter immer seltener werden. Aber auch wenn Ihr Dobermann bisher immer sehr fit gewesen ist, heißt dies nicht, dass dies im Alter auch so bleibt. Auch altersschwache Augen können heutzutage operiert werden, genauso kann auch eine Arthrose behandelt oder operiert werden. Mit zunehmenden Alter steigt natürlich auch das Risiko für Tumore und Zahnerkrankungen. Dank der modernen Technik kann mit der richtigen Behandlung auch die Alterserwartung des Hundes gesteigert werden. Auch eine Chemobehandlung bei Krebs ist heutzutage selbst bei Hunden keine Seltenheit mehr. Und auch wenn es sich merkwürdig anhört, Hunde vertragen eine Chemotherapie wesentlich besser als wir Menschen. Die Chemotherapie beim Hund ist nicht annähernd mit sovielen Begleiterscheinungen vertreten, wie bei uns – und die Heilungschancens sind bei rechtzeitiger Behandlung auch gut. Nur ist natürlich insbesondere eine Chemotherapie, eine sehr kostspielige Angelegenheit, die jedoch über die Hundekrankenversicherung für Dobermann in der Regel übernommmen werden.

Sollte Ihr Dobermann bereits verunfallt, operiert oder an einer Erkrankung leiden, kann er trotzdem noch versichert werden. Sicherlich werden auch hier die zur Verfügung stehenden Angebote rar, denn einige Versicherungen lehnen Hunde mit Vorerkrankungen ab – aber nicht alle! Natürlich ist in solchen Fällen die Vorerkrankung an sich und deren mögliche Folgen nicht im Versicherungsschutz enthalten, da der ursprüngliche Versicherungsfall (die Erkrankung/Operation) vor Vertragsbeginn aufgetreten ist. Dafür ist Ihr Dobermann allerdings für die Zukunft gegen weitere über 200 mögliche Krankheiten, Unfälle oder Eingriffe versichert.

Daher lautet unser Fazit: Sparen Sie nicht am falschen Ende und investieren Sie zum Wohle Ihres Hundes in eine Hundekrankenversicherung und finden Sie noch heute in unserem großen Hundekrankenversicherung Vergleich die beste Vollversicherung für Ihren Dobermann!

War dieser Artikel/Beitrag verständlich für Sie?
[Total: 3 Average: 5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

6 + dreizehn =